Ganzheitliche Zahnheilkunde Gemeinschaftspraxis
Dr. Peter P. Grzonka
Dr. Dirk Reißmann
Zahnärzte

Dreherstr. 3
40625 Düsseldorf

Tel. 0211-28 25 24
Fax: 0211-28 60 41

+ Mobile Service +



Zahnzusatz-
versicherungen

Das Dickicht der angebotenen Zahnzusatzversicherung mit ihren ganzen Bedingungen, Abschlägen und Unterpunkten zu verstehen, geschweige denn sich einen Überblick zu verschaffen und für sich die beste Möglichkeit herauszufinden, ist schier unmöglich.
Lesen Sie mehr...


sdz

Partnerpraxen

Häufig stellen uns Patienten, die sich privat oder beruflich verändern wollen/müssen, die Frage, wen wir Ihnen vor Ort empfehlen können, denn nicht immer kann man auf Erfahrungen oder eine Zahnarztempfehlung von Freunden oder Bekannten zurückgreifen.
Lesen Sie mehr...
 


Mit Zahnersatz Steuern sparen

wussten Sie schon, dass Sie mit Ihren neuen Kronen und Brücken Steuern sparen können?

Bestimmte Aufwendungen bei Krankheit können steuerlich einkommensmindernd berücksichtigt werden. Das schreibt der § 33 des Einkommensteuergesetzes (EStG) vor.

Neben den Erstattungsleistungen der Krankenkassen, Beihilfestellen, Arbeitgeber etc. ist vom Rechnungsbetrag die persönlich zumutbare Belastung abzuziehen. Diese ist abhängig vom Familienstand und vom so genannten Gesamtbetrag der Einkünfte. Die zumutbare Belastung beträgt:

Gesamtbetrag
der Einkünfte €
bis 15.340 € bis 51.130 € über 51.130 €
bei Alleinstehenden
(Grundtabelle)
5 % 6 % 7 %
bei Verheirateten
(Splittingtabelle)
4 % 5 % 6 %
bei Steuerpflichtigen mit
1 oder 2 Kindern
2 % 3 % 4 %
bei Steuerpflichtigen mit
3 oder mehr Kindern
1 % 1 % 2 %

Zu diesen Anwendungen gehört auch der Eigenanteil bei Zahnersatz. Die steuerlich geltende so genannte »außergewöhnliche Belastung« wird prozentual vom Gesamteinkommen berechnet. Bei der jährlichen Lohn- und Einkommensteuererklärung sollten entstandene Zahnersatz-Kosten angegeben werden. Dadurch kann sich Ihr Steueranteil verringern.

Beispiel:

Verdient eine Familie mit drei Kindern 30.000,– € im Jahr, liegt die zumutbare Grenze für außergewöhnliche Belastungen bei einem Prozent seines Einkommens. Hat die Familie z. B. mehr als 300,– € im Jahr Eigenanteil für Zahnersatz ausgegeben, kann sie die übersteigende Summe als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen.

Alles weitere sollten Sie mit Ihrem Steuerberater besprechen.

Sie können diese Info auch gerne als pdf_Datei herunterladen: Steuern sparen

Ihr Praxisteam

Ständige Viren- und Bakterienabtötende Raumlufterneuerung gemäß Komission Innenlufthygiene (IRK) am Umweltbundesamt: > 5 mal / Stunde


Ärzteverzeichnis der Stiftung Gesundheit
Zahnärzte für Naturheilwesen: